Einladung zur Konferenz

 

Sehr geehrte Damen und Herren,   


wir laden Sie herzlich zur Konferenz mit Workshop für Lehrkräfte ein, die von der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission der Historiker und Geographen unter dem Motto „Der Zweite Weltkrieg in der Geschichtsdidaktik in Polen und Deutschland. Wissen, Vermittlung und Darstellungsformen“ vom 23. bis 26. Mai 2018 in Zamość ausgerichtet wird.  

Im Jahr 2018 findet bereits die 37. Schulbuchkonferenz statt. Dabei werden wir diskutieren über Herausforderungen, mit denen die schulische Wissensvermittlung zum Zweiten Weltkrieg einhergeht: den Alltag während der Okkupation, die Vertreibungen und die Zwangsumsiedlungen (beginnend mit dem Jahr 1939) sowie die didaktische Aufarbeitung von Themen wie Völkermord, Vernichtungs- und Zerstörungspolitik im Geschichtsunterricht. Im Rahmen der Konferenz wird die Umgebung von Zamość erkundet – unter anderem Biłgoraj und Szczebrzeszyn sowie das Umfeld des ehemaligen Vernichtungslagers in Bełżec – und nach lokalen, in diesem Raum verdichteten Spuren von Besatzungsgeschichte und Vernichtungspolitik gesucht. Das Tagungsprogramm entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Für Lehrkräfte werden Workshops „Der Zweite Weltkrieg in Schulbüchern“ angeboten, die u.a. aktuelle Arbeiten an „Europa – Unsere Geschichte“ Band 4 in den Blick nehmen, der dem 20. Jahrhundert gewidmet ist. „Europa – Unsere Geschichte“ ist eine durch ein deutsch-polnisches Team gemeinsam erarbeitete reguläre Geschichtsbuchreihe für die Sekundarstufe I, von der bisher zwei Bände vorliegen, die von der Ur- und Frühgeschichte bis 1815 reichen.   

Im Rahmen der Workshops werden innovative methodische Zugänge präsentiert, die im gemeinsamen Schulbuch Anwendung finden, und Herausforderungen diskutiert, die mit dem Unterrichten über den Zweiten Weltkrieg in Polen wie Deutschland einhergehen. Geplant sind überdies Gruppen-Arbeitsphasen in deutsch-polnischen Teams. Gestützt auf ein exemplarisches Kapitel aus „Europa. Unsere Geschichte“ – Band 4 wird eine Unterrichtsstunde vorbereitet. Die Teilnehmenden werden damit die Gelegenheit bekommen aus ihrer Erfahrung aufzuzeigen, wie mit dem Lehrwerk zukünftig gearbeitet werden kann. Alle Teilnehmenden erhalten anschließend eine Teilnahmebestätigung.

 

Die Veranstaltung wird simultan gedolmetscht. Die Reise- und Unterbringungskosten in Zamość werden von den Organisatoren übernommen. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail bei den Organisatoren der Konferenz. 

Für die deutsche Seite zuständig: 
Dr. Marcin Wiatr, Georg Eckert Institut. Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung, wiatr@gei.de, Tel. 0049 531 59099-320

Für die polnische Seite zuständig: 
Dr. Dominik Pick, Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, 
dominik.pick@cbh.pan.pl, Tel. 0049 30 486 285 48

 

Programm